Allgemeines Baurecht

Barrierefreiheit

Barrierefreie Gebäude sind in der DIN 18040-2 definiert und müssen die dort festgelegten Mindeststandards erfüllen. Neben einem stufenlosen Zugang zum Haus und stufenfreien Innenräumen muss ein ausreichender Bewegungsraum in den Zimmern vorhanden sein.
Von Barrierefreiheit spricht man, wenn die Räume für alle Menschen – also auch Senioren und Behinderte – gleichermaßen ohne fremde Hilfe zugänglich sind.
Dabei bedeutet barrierefrei nicht automatisch rollstuhlgerecht.
Davon zu unterscheiden ist der Begriff "schwellenfrei". 
Er suggeriert zwar gleichermaßen die uneingeschränkte Zugänglichkeit für alle Menschen; er ist aber nicht näher definiert. In Bauverträgen, Bauträgerverträgen, Immobilienkaufverträgen oder auch Mietverträgen ist deshalb eine weitere Vereinbarung erforderlich, was unter Schwellenfreiheit zu verstehen ist.

Anfrage stellen

Persönliche Nachricht
TN4         WFH      
F      9    6 2   K2T
SMN   ICU   M 7      
I F    4    Q W   BRX
M9F         5C3      

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder

Von diesem Autor existieren keine weiteren Beiträge.

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

In unserem Fokus steht das öffentliche und private Baurecht genauso wie die Nutzung und Verwaltung von Bestandsimmobilien ergänzt durch die Immobilienfinanzierung. Das umfasst die Bereiche Miete, Pacht, Kauf und Wohnungseigentum.

Rechtsfragen zu Herstellung und Vertrieb von Baustoffen (Bauprodukte) bilden einen …

Zum Profil

Unsere Partner