Architektenrecht/Ingenieursrecht

Abnahme

- des Architektenwerks

Die Abnahme des Architektenwerks ist die Billigung/Anerkennung der Architektenleistungen als im Wesentlichen vertragsgemäß erbracht; Zäsur zwischen Erfüllungsstadium und Gewährleistungsstadium mit Beweislastumkehr; Ende der Vorleistungspflicht; Beginn der Verjährungsfrist.

Anspruch des Architekten (und Verpflichtung des Bauherrn) zur Abnahme nach vollständiger Leistungserbringung.

Bei Beauftragung der Leistungen entsprechend den Leistungsphasen 1 bis 9 (§ 15 HOAI) sollte der Architekt jedenfalls eine vertragliche Vereinbarung treffen, wonach mit Abschluss der Leistungen der Leistungsphase 8 für alle bis dahin erbrachten Leistungen eine Abnahme durchgeführt wird (= Teilabnahme), um die Gewährleistungsfrist für diese Leistungen dann (und nicht erst nach Erfüllung der Pflichten aus Leistungsphase 9) beginnen zu lassen.

- der Bauleistung

Die Abnahme der Bauleistungen hat mit der Abnahme der Architektenleistungen nichts zu tun. Der Architekt muss auf Seiten des Bauherrn bei der Abnahme der Bauleistungen mitwirken, wenn er mit der Objektüberwachung (Leistungsphase 8) beauftragt worden ist.

Der Bauunternehmer hat Anspruch auf Abnahme (wozu der Bauherr auch umgekehrt verpflichtet ist), dass also eine vollständige und fachgerecht erbrachte Werkleistung als (im Wesentlichen) vertragsgerecht erbrachte Leistung bestätigt (gebilligt, anerkannt) und körperlich hingenommen wird.

Wegen der vielfältigen rechtlichen Wirkungen (wie bei Abnahme der Architektenleistungen) ist die Abnahme von herausragender Bedeutung im Bauablauf. Abnahme mit Protokoll über Mängel und/oder Vorbehalte (= förmliche Abnahme) ist für alle Vertragsparteien von Vorteil, weil sie für klare Verhältnisse sorgt.

Weitere Wörterbuch-Einträge von Jürgens & Jürgens

Jürgens & Jürgens

Anfechtung vertraglicher Vereinbarungen

Eine Anfechtung kommt nach allgemeinen gesetzlichen Regeln nur in Betracht bei Irrtum über den Inhalt einer abgegebenen …

Jürgens & Jürgens

Anerkenntnis

Anerkenntnis bedeutet ein unzweideutiges Zugestehen von tatsächlichen Gegebenheiten und/ oder Ansprüchen/ …

Jürgens & Jürgens

Änderung der Geschäftsgrundlage

Eine Änderung der Geschäftsgrundlage bzw. ein Wegfall der Geschäftsgrundlage tritt ein, wenn neue, nicht vorhersehbare …

Jürgens & Jürgens

Änderung der Planung

Änderungen der Planung, die auf neue Wünsche oder Anweisungen des Bauherrn zurückgehen, sind in aller Regel gesondert …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei Jürgens & Jürgens

Jürgens & Jürgens


Unsere Partner