Architektenrecht/Ingenieursrecht

Abschlagsrechnung/Abschlagszahlung

Gemäß § 8 Abs. 2 HOAI kann ein Architekt für erbrachte und nachgewiesene Leistungen in angemessenen zeitlichen Abständen Abschlagszahlungen verlangen; auch ohne gesonderte vorherige Vereinbarung.

Fälligkeit ist gegeben, wenn entsprechend den Anforderungen an eine Schlussrechnung die Leistungen prüfbar abgerechnet und nachgewiesen (= konkret dargelegt) worden sind.

Eine Abschlagsrechnung ist nicht mehr zulässig, wenn die Leistungen vollständig erbracht und die Schlussrechnung erstellt werden kann; dies gilt auch für den Fall der Kündigung des Vertrages.

Abschlagsrechnungen und Abschlagszahlungen sind vorläufiger Natur und haben – im Hinblick auf die Schlussrechnung – keine Bindungswirkung.

Weitere Wörterbuch-Einträge von Jürgens & Jürgens

Jürgens & Jürgens

Anfechtung vertraglicher Vereinbarungen

Eine Anfechtung kommt nach allgemeinen gesetzlichen Regeln nur in Betracht bei Irrtum über den Inhalt einer abgegebenen …

Jürgens & Jürgens

Anerkenntnis

Anerkenntnis bedeutet ein unzweideutiges Zugestehen von tatsächlichen Gegebenheiten und/ oder Ansprüchen/ …

Jürgens & Jürgens

Änderung der Geschäftsgrundlage

Eine Änderung der Geschäftsgrundlage bzw. ein Wegfall der Geschäftsgrundlage tritt ein, wenn neue, nicht vorhersehbare …

Jürgens & Jürgens

Änderung der Planung

Änderungen der Planung, die auf neue Wünsche oder Anweisungen des Bauherrn zurückgehen, sind in aller Regel gesondert …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei Jürgens & Jürgens

Jürgens & Jürgens


Unsere Partner