Bauarbeitsrecht

Abfindung

Eine Abfindung ist eine einmalige Geldzahlung des Arbeitgebers, die im Arbeitsrecht aus Anlass der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses für den Verlust des Arbeitsplatzes geleistet wird. Abfindungszahlungen kommen zustande auf Grund

1.    eines freiwilligen außergerichtlichen oder freiwilligen gerichtlichen Vergleiches im Streit über die Wirksamkeit einer Kündigung

2.    der gesetzlichen Neuregelung des § 1a Kündigungsschutzgesetz

3.    eines Tarifvertrags oder eines Sozialplans

4.    eines gerichtlichen Urteils wegen Ansprüchen des Arbeitnehmers auf Nachteilsausgleich (§ 113 Betriebsverfassungsgesetz)

5.    eines Auflösungsurteils des Arbeitsgerichts wegen Unzumutbarkeit der Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses gemäß §§ 9, 10 Kündigungsschutzgesetz.

Nur die Abfindungsansprüche nach den vorstehenden Ziffern 3 bis 5 können unter Umständen gegen den Willen des Arbeitgebers erzwungen werden.

Weitere Wörterbuch-Einträge von J. Beutel

J. Beutel

Arbeitszeit

Die Arbeitszeit im Baugewerbe wird durch die tarifvertraglichen Vorschriften des § 3 des Bundesrahmentarifvertrages für …

J. Beutel

Außerordentliche Kündigung

§ 626 BGB regelt das Recht zur außerordentlichen (fristlosen) Kündigung einheitlich für alle Arbeitsverhältnisse. Nach …

J. Beutel

Ausschlussfristen

Unter Ausschlussfristen versteht man im Arbeitsrecht solche Fristen, innerhalb derer ein fälliger Anspruch gegenüber …

J. Beutel

Auslösung

Die § 7 Nr. 4 des Bundesrahmentarifvertrages für das Baugewerbes und § 7 des Rahmentarifvertrages für die Angestellten …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Rechtsanwältin J. Beutel

J. Beutel


Unsere Partner