Bauvertragsrecht

Fahrlässigkeit

Nach § 246 Abs. 1 Satz 2 BGB handelt fahrlässig, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt. Von grober Fahrlässigkeit spricht man, wenn das Ausmaß der Sorgfaltspflichtverletzung ungewöhnlich groß ist.

Im Bauvertragsrecht der VOB/B wird in den §§ 6 Abs. 6,10 Abs. 5 und 13 Abs. 7 beim Vorliegen grober Fahrlässigkeit die Haftung des grob fahrlässig Handelnden erweitert. So haftet der eine Behinderung verursachende Vertragspartner bei grober Fahrlässigkeit auch für den dem anderen Vertragspartner entgangenen Gewinn. Die die Haftung der Verkehrssicherungspflicht ist bei grober Fahrlässigkeit erweitert (§ 10 Abs. 5 VOB/B). Schließlich gilt die Haftungsbegrenzung in § 13 Abs. 7 VOB/B nicht, wenn Mängel grob fahrlässig verursacht wurden.

Weitere Wörterbuch-Einträge von Bausuchdienst

Bausuchdienst

Unbedenklichkeitsbescheinigung

Unbedenklichkeitsbescheinigungen der Einzugsstellen des Sozialversicherungsbeitrags oder der Berufsgenossenschaft …

Bausuchdienst

Bagatellklausel

Die VOB/A 2016 beinhaltet inhaltlich keine Änderung gegenüber der vorherigen Fassung.

Bausuchdienst

Ausschreibung

Die VOB/A 2016 beinhaltet inhaltlich keine Änderung gegenüber der vorherigen Fassung.

Bausuchdienst

Ausschluss von Änderungsvorschlägen und Nebenangeboten

Die VOB/A 2016 beinhaltet inhaltlich keine Änderung gegenüber der vorherigen Fassung. Die einschlägige Bestimmung …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei Bausuchdienst

Bausuchdienst


Unsere Partner