Bauvertragsrecht

Koordinierungspflicht

Der Auftraggeber ist nach § 4 Abs. 1 Nr. 1 VOB/B verpflichtet, die allgemeine Ordnung auf der Baustelle zu gewährleisten "und das Zusammenwirken der verschiedenen Unternehmer zu regeln". Hierzu hat er "die erforderlichen öffentlich-rechtlichen Genehmigungen und Erlaubnisse – zum Beispiel nach dem Baurecht, dem Straßenverkehrsrecht, dem Wasserrecht, dem Gewerberecht – herbeizuführen". Diese Grundsätze gelten gleichermaßen für den VOB-Vertrag und den BGB-Vertrag. 

Bei Abschluss eines Generalunternehmer-oder Generalübernehmervertrages wird  die Koordinierungspflicht ganz oder zum Teil auf den Generalunternehmer oder Generalübernehmer übertragen.

Weitere Wörterbuch-Einträge von Bausuchdienst

Bausuchdienst

Unbedenklichkeitsbescheinigung

Unbedenklichkeitsbescheinigungen der Einzugsstellen des Sozialversicherungsbeitrags oder der Berufsgenossenschaft …

Bausuchdienst

Bagatellklausel

Die VOB/A 2016 beinhaltet inhaltlich keine Änderung gegenüber der vorherigen Fassung.

Bausuchdienst

Ausschreibung

Die VOB/A 2016 beinhaltet inhaltlich keine Änderung gegenüber der vorherigen Fassung.

Bausuchdienst

Ausschluss von Änderungsvorschlägen und Nebenangeboten

Die VOB/A 2016 beinhaltet inhaltlich keine Änderung gegenüber der vorherigen Fassung. Die einschlägige Bestimmung …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei Bausuchdienst

Bausuchdienst


Unsere Partner