Bauvertragsrecht

Kostenvorschuss bei Ersatzvornahme

Kommt der Auftragnehmer eine Aufforderung zur Mängelbeseitigung in einer vom Auftraggeber gesetzten angemessenen Frist nicht nach, so kann der Auftraggeber die Mängel auf Kosten des Auftragnehmers beseitigen lassen (§§ 637 BGB, 13 Abs. 5 Nr. 2 VOB/B. Nach der Rechtsprechung ist der Auftraggeber berechtigt, in Höhe der voraussichtlichen Kosten der Mängelbeseitigung vom Auftragnehmer einen Kostenvorschuss zu verlangen. Nach Durchführung der Ersatzvornahme muss der Auftraggeber mit dem Auftragnehmer abrechnen und nachweisen, dass er den Vorschuss für die Ersatzvornahme verwendet hat. Sind die Mängelbeseitigungskosten höher, so hat der Auftragnehmer eine Nachschußpflicht. Sind die Kosten der Ersatzvornahme niedriger, so kann der Auftragnehmer den überschießenden Betrag vom Auftraggeber herausverlangen.

Weitere Wörterbuch-Einträge von Bausuchdienst

Bausuchdienst

Unbedenklichkeitsbescheinigung

Unbedenklichkeitsbescheinigungen der Einzugsstellen des Sozialversicherungsbeitrags oder der Berufsgenossenschaft …

Bausuchdienst

Bagatellklausel

Die VOB/A 2016 beinhaltet inhaltlich keine Änderung gegenüber der vorherigen Fassung.

Bausuchdienst

Ausschreibung

Die VOB/A 2016 beinhaltet inhaltlich keine Änderung gegenüber der vorherigen Fassung.

Bausuchdienst

Ausschluss von Änderungsvorschlägen und Nebenangeboten

Die VOB/A 2016 beinhaltet inhaltlich keine Änderung gegenüber der vorherigen Fassung. Die einschlägige Bestimmung …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei Bausuchdienst

Bausuchdienst


Unsere Partner