Bauvertragsrecht

Mängelrüge

Hierunter versteht man  das Nachbesserungsverlangen des Auftraggebers. Zu beachten ist, dass bei einem VOB-Vertrag nur ein schriftliches Nachbesserungsverlangen dazu geeignet ist, die laufende VOB-Gewährleistungsfrist zu unterbrechen (§ 13 Abs. 5 Nr. 1 VOB/B. Zu beachten ist hierbei weiterhin, dass nach neuerer Rechtsprechung eine normale Mail keine taugliche schriftliche Mängelrüge ist.

Weiterhin ist bei einem VOB-Vertrag zu beachten, dass die beanstandeten Mängel dort so zu bezeichnen sind, dass der Auftragnehmer erkennen kann, was im vorgeworfen wird, um Abhilfe zu schaffen. Dabei genügt es, dass der Auftraggeber das äußere Erscheinungsbild des Mangels rügt (Beispiel: Haarrisse im Außenputz auf der Nordseite des Gebäudes).
Bei einem BGB-Vertrag hat die Mängelrüge (§ 634 BGB) keine die Verjährung unterbrechende Wirkung.

Weitere Wörterbuch-Einträge von Bausuchdienst

Bausuchdienst

Unbedenklichkeitsbescheinigung

Unbedenklichkeitsbescheinigungen der Einzugsstellen des Sozialversicherungsbeitrags oder der Berufsgenossenschaft …

Bausuchdienst

Bagatellklausel

Die VOB/A 2016 beinhaltet inhaltlich keine Änderung gegenüber der vorherigen Fassung.

Bausuchdienst

Ausschreibung

Die VOB/A 2016 beinhaltet inhaltlich keine Änderung gegenüber der vorherigen Fassung.

Bausuchdienst

Ausschluss von Änderungsvorschlägen und Nebenangeboten

Die VOB/A 2016 beinhaltet inhaltlich keine Änderung gegenüber der vorherigen Fassung. Die einschlägige Bestimmung …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei Bausuchdienst

Bausuchdienst


Unsere Partner