Bauvertragsrecht

Mangelbeseitigungsfrist

Nach § 13 Abs. 5 Nr. 2 VOB muss dem Auftragnehmer eine Frist zur Mängelbeseitigung gesetzt werden. Wenn der Auftragnehmer diese Frist ungenutzt verstreichen lässt, verliert er sein Mängelbeseitigungsrecht (siehe dort), so dass der Auftraggeber die Mängel nun auf Kosten des Auftragnehmers beseitigen lassen kann. Die Frist muss angemessen sein. Dem Auftragnehmer muss bei objektiver Betrachtung in der Lage sein, den gerügten Mangel zu beheben.

Weitere Wörterbuch-Einträge von Bausuchdienst

Bausuchdienst

Unbedenklichkeitsbescheinigung

Unbedenklichkeitsbescheinigungen der Einzugsstellen des Sozialversicherungsbeitrags oder der Berufsgenossenschaft …

Bausuchdienst

Bagatellklausel

Die VOB/A 2016 beinhaltet inhaltlich keine Änderung gegenüber der vorherigen Fassung.

Bausuchdienst

Ausschreibung

Die VOB/A 2016 beinhaltet inhaltlich keine Änderung gegenüber der vorherigen Fassung.

Bausuchdienst

Ausschluss von Änderungsvorschlägen und Nebenangeboten

Die VOB/A 2016 beinhaltet inhaltlich keine Änderung gegenüber der vorherigen Fassung. Die einschlägige Bestimmung …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei Bausuchdienst

Bausuchdienst


Unsere Partner