Bauvertragsrecht

Neubeginn der Verjährung

Die Verjährung eines Anspruchs (zum Beispiel des Anspruchs auf Nachbesserung oder Zahlung) kann  durch gewisse rechtliche Vorgänge unterbrochen werden und danach wieder neu zu laufen beginnen. In § 212 BGB sind hierzu die Vorgänge genannt, die zu einem Neubeginn der Verjährung führen können.

Der wichtigste Fall ist die Anerkennung des Anspruchs durch den Schuldner. Beispiel: Der Auftragnehmer bessert aufgrund einer Mängelrüge des Auftraggebers die Leistung nach. In dieser Nachbesserung wird in der Regel ein Anerkenntnis gesehen mit der Folge, dass mit Abschluss der Nachbesserung die vereinbarte Verjährungsfrist neu zu laufen beginnt.
Weiterhin können gerichtliche oder behördliche Handlungen zu einem Neubeginn der Verjährung führen (vgl. § 212 Abs. 1,Nr. 2 BGB).

Weitere Wörterbuch-Einträge von Bausuchdienst

Bausuchdienst

Unbedenklichkeitsbescheinigung

Unbedenklichkeitsbescheinigungen der Einzugsstellen des Sozialversicherungsbeitrags oder der Berufsgenossenschaft …

Bausuchdienst

Bagatellklausel

Die VOB/A 2016 beinhaltet inhaltlich keine Änderung gegenüber der vorherigen Fassung.

Bausuchdienst

Ausschreibung

Die VOB/A 2016 beinhaltet inhaltlich keine Änderung gegenüber der vorherigen Fassung.

Bausuchdienst

Ausschluss von Änderungsvorschlägen und Nebenangeboten

Die VOB/A 2016 beinhaltet inhaltlich keine Änderung gegenüber der vorherigen Fassung. Die einschlägige Bestimmung …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei Bausuchdienst

Bausuchdienst


Unsere Partner