Bauvertragsrecht

Ohne-Rechnung-Abrede

Vereinbart der Auftraggeber mit dem Auftragnehmer, dass der Werklohn ohne Rechnung und ohne Abführung von Umsatzsteuer bezahlt wird, so spricht man von einer „ohne-Rechnung-Abrede“. Diese verstößt gegen das Schwarzarbeitergesetz (§ 1 Abs. 2 Nr.2) mit der Folge, dass der Vertrag nichtig ist. In einem solchen Fall hat der Auftragnehmer keinen Zahlungsanspruch. Umgekehrt hat der Auftraggeber keinen Gewährleistungsanspruch. Verstößt der Auftraggeber bewusst gegen diese Regelung kann er auch nach neuester Rechtsprechung eine bereits geleistete Vergütung etwa wegen Mängeln der Bauleistung auch nicht mehr zurückverlangen.

Weitere Wörterbuch-Einträge von Bausuchdienst

Bausuchdienst

Unbedenklichkeitsbescheinigung

Unbedenklichkeitsbescheinigungen der Einzugsstellen des Sozialversicherungsbeitrags oder der Berufsgenossenschaft …

Bausuchdienst

Bagatellklausel

Die VOB/A 2016 beinhaltet inhaltlich keine Änderung gegenüber der vorherigen Fassung.

Bausuchdienst

Ausschreibung

Die VOB/A 2016 beinhaltet inhaltlich keine Änderung gegenüber der vorherigen Fassung.

Bausuchdienst

Ausschluss von Änderungsvorschlägen und Nebenangeboten

Die VOB/A 2016 beinhaltet inhaltlich keine Änderung gegenüber der vorherigen Fassung. Die einschlägige Bestimmung …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei Bausuchdienst

Bausuchdienst


Unsere Partner