Vergaberecht

Geheimhaltung von Aufklärungsgesprächen § 15 (VOB 2009)

Unter den Voraussetzungen des § 15 VOB Teil A sind Aufklärungsgespräche zwischen Auftraggeber und Bieter zulässig.. Das Ergebnis ist schriftlich niederzulegen. Die Bieter haben einen Anspruch darauf, dass Grund und Ergebnis der des Aufklärungsgesprächs ebenso vertraulich behandelt wird wie die Angebote selbst (§ 15 Abs. 1 Nr. 2 VOB/A). Geschäftsgeheimnisse sollen auf diese Weise gewahrt und der Wettbewerb nicht verzerrt werden.

Weitere Wörterbuch-Einträge von Lars O. Brockmann

Lars O. Brockmann

Pauschalierung, nachträgliche § 15 (VOB 2009)

Eine Vergabestelle darf zwar den Angebotsinhalt aufklären, ihn jedoch nicht ändern. Verhandlungen über Leistungen und …

Lars O. Brockmann

Ausnahmen vom Verhandlungsvebot, § 15 (VOB 2009)

Freihändige Vergabe und Verhandlungsverfahren:Hier sind Preisverhandlungen möglich bzw. sogar …

Lars O. Brockmann

Aufklärungsverhandlungen § 24 (VOB 2009)

Einer ausschreibenden Stelle ist es gestattet, zwischen Angebotsöffnung und Zuschlagserteilung von den Bietern …

Lars O. Brockmann

Verhandlungsprotokoll (VOB 2009)

Dieser Begriff aus der VOB Fassung 2006 (§ 24) findet sich in der VOB Fassung 2009 nicht mehr. Nun ist nur noch …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Rechtsanwältin Lars O. Brockmann

Lars O. Brockmann


Unsere Partner