Vergaberecht

Verjährung der Mängelansprüche § 9 Abs. 6 (VOB 2009)

Der an die VOB gebundene öffentliche Auftraggeber ist grundsätzlich verpflichtet, die 4-jährige Regelverjährungsfrist des § 13 Nr. 4 VOB/B zu beachten. Die “Eigenart der Leistung” kann allerdings rechtfertigen, eine andere Verjährungsfrist zu wählen. Die nachstehend genannten Umstände können sowohl zu einer Verkürzung als auch zu einer Verlängerung der Regelfrist für Mängelansprüche führen.

Die VOB/A nennt in § beispielhaft (und somit nicht abschließend) hierfür folgende Umstände:

- wann etwaige Mängel wahrscheinlich erkennbar werden

- inwieweit die Mängelursachen noch nachgewiesen werden können

- die Wirkung auf die Preise und

- die Notwendigkeit einer billigen Bemessung der Verjährungsfristen für Mängelansprüche

Auch das zeitliche Auseinanderklaffen von Abnahme und Ingebrauchnahme der Leistung kann  eine Rolle spielen beziehungsweise eine Verlängerung der Frist rechtfertigen.

Zum Begriff “Mängelansprüche” siehe Erläuterung in “Bauvertragsrecht”.

Weitere Wörterbuch-Einträge von Bausuchdienst

Bausuchdienst

Unbedenklichkeitsbescheinigung

Unbedenklichkeitsbescheinigungen der Einzugsstellen des Sozialversicherungsbeitrags oder der Berufsgenossenschaft …

Bausuchdienst

Bagatellklausel

Die VOB/A 2016 beinhaltet inhaltlich keine Änderung gegenüber der vorherigen Fassung.

Bausuchdienst

Ausschreibung

Die VOB/A 2016 beinhaltet inhaltlich keine Änderung gegenüber der vorherigen Fassung.

Bausuchdienst

Ausschluss von Änderungsvorschlägen und Nebenangeboten

Die VOB/A 2016 beinhaltet inhaltlich keine Änderung gegenüber der vorherigen Fassung. Die einschlägige Bestimmung …

Alle Wörterbuch-Einträge des Autors

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Kommentare

  • Zu dem Beitrag wurden noch keine Kommentare verfasst

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei Bausuchdienst

Bausuchdienst


Unsere Partner