Anwälte | Bauvertragsrecht | 16.03.2015

LG Kleve: Das Bauforderungssicherungsgesetz schützt auch Subunternehmer!

Das am 01.01.2009 in Kraft getretene Bauforderungssicherungsgesetz (BauFordSiG) ist der Nachfolger des GSB (Gesetz zum Schutz von Bauforderungen). Nach beiden Gesetzen haften etwa Geschäftsführer insolvent gegangener Bauträger persönlich für den Ausfall von Restwerklohnforderungen, wenn sie erhaltene Baugelder nicht zweckbestimmt (also für die an der Herstellung des Baus Beteiligte) verwendet haben. Zum alten GSB hatte der Bundesgerichtshof entschieden, dass dem Generalunternehmer nachgeordnete Subunternehmer nicht mehr verpflichtet sind, erhaltene Baugelder zweckgerichtet zu verwenden, weil es insoweit an der vom Gesetz vorausgesetzten treuhandähnlichen Stellung fehle (BGH BauR 2000, S 573).  Die Sub-Sub-Unternehmer gingen also leer aus. In der Literatur und Rechtsprechung ist umstritten, ob diese Einschränkung auch unter der Geltung des aktuellen BauFordSiG gilt, weil der Baugeldbegriff erheblich erweitert wurde. Danach sind nicht mehr nur grundpfandrechtlich gesicherte Baudarlehen die einzige Quelle von Baugeld. Innerhalb der Vertragskette genügt vielmehr, dass die Gelder zum Zweck der Bestreitung der Kosten des Baues ausbezahlt wurden (§ 1 Abs. 1 Ziff. 1 BaufordSiG), auch wenn sie dem Eigenkapital des Bauherrn entstammen. Damit ist eine der Grundlagen für die treuhandähliche Stellung des Baugeldempfängers entfallen. Diese lag ja gerade darin, dass er durch Grundpfandrechte gesicherte Darlehensmittel mit enger Zweckbestimmung erhalten hatte. Nunmehr hat sich das Landgericht Kleve mit Beschluss vom 27.02.2015, Az.: 3 O 236/14, der neueren Auffassung angeschlossen, wonach jeder Subunternehmer Baugläubiger sei und vom BauFordSiG geschützt werde. Das Landgericht verweist dabei nicht nur auf die Erweiterung des Baugeldbegriffs, sondern auch auf die amtlichen Begründungen zum Gesetzentwurf. Danach sollten der Baugeldbegriff konkreter an der Neufassung des § 641 BGB ausgerichtet und damit alle Gelder erfasst werden, die ein Unternehmer nach dem Bauherrn erhält  (Gesetzentwurf des Bundesrats, BT-Drucksache 16/511, S. 23). § 641 Abs.2  BGB behandelt bekanntlich die sog. "Durchgriffsfälligkeit" zugunsten des Subunternehmers, die im Wesentlichen bedeutet: Der Subunternehmer soll den auf ihn entfallenden Anteil der an den Hauptunternehmer fließenden Zahlungen erhalten!n Ferner verweist das Landgericht Kleve auf die Empfehlung des Rechtsausschusses (BT-Drucksache 16/9787, S. 19), wonach ausdrücklich die Stellung von Handwerkern, die am Ende der Lieferkette stehen gestärkt werden solle!

Die Begründung des LG Kleve überzeugt. Damit dürften sich für Subunternehmer, auch wenn sie am Ende der Lieferkette stehen, die Chancen auf Schadensersatz nach dem BauFordSiG erhöht haben. Allerdings ist des Beschluss des Landgerichts noch nicht rechtsklräftig (es handelt sich wohl um einen Hinweisbeschluss) und stehen weiterhin anderslautende Urteile im Raum (etwa LG Limburg, Urteil v. 12.08.2013, Az.: 1 O 83/13, LG Baden-Baden, Urteil v. 04.10.2013, Az.: 2 O 76/13 sowie OLG München, Urteil v. 13.11.2012, Az.: 13 U 1624/12).

Ganz aktuell und umfassend zu diesem Thema die gerade erschienene 6. Auflage des Buchs „Die neue Bauhandwerkersicherung“.

Nachricht an Autor schicken

Persönliche Nachricht
79W         KM8      
  9    C    I 9   A2K
MB6   LHO   T K      
  2    Q    1 N   EON
UDF         BLK      

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder

Weitere verwandte Beiträge

Anwälte | 19.09.16
Bausuchdienst

Unwirksamkeit von Klauseln zur Vertragserfüllungsbürgschaft

Klauseln, die für eine Vielzahl von Verträgen "vorformuliert" wurden, können unwirksam sein, wenn sie den …

Anwälte | 29.06.16
Bausuchdienst

Das Bauvertragsrecht soll reformiert werden

Der Bundestag hat in seiner Sitzung am 10. Juni 2016 den Gesetzentwurf zum Gewährleistungs- und Bauvertragsrecht in …

Anwälte | 14.06.16
Bausuchdienst

Neue BGH-Entscheidung zur Verjährung von Mängelansprüchen bei Auf-Dach-Photovoltaikanlagen

Bekanntlich beträgt die allgemeine Verjährungsfrist für Mängel bei Werkleistungen 2 Jahre. Handelt es sich allerdings …

Anwälte | 13.06.16
Bausuchdienst

Reform des Gewährleistungs- und Bauvertragsrechts geplant

In seiner Plenarsitzung am 10. Juni 2016 hat der Bundestag den Gesetzentwurf zur Reform des Mängelgewährleistungs- und …

Alle verwandten Beiträge

Weitere Beiträge von Werner Koppmann

Anwälte | 16.06.11
Werner Koppmann

Die Durchsetzung von Regielohn ist leichter geworden!

Nach der bisher vorherrschenden Meinung hatte der Auftragnehmer, der mit der Ausführung von Regiearbeiten beauftragt …

Anwälte | 04.04.10
Werner Koppmann

Im VOB-Vertrag gilt die kurze Verjährung für wartungsbedürftige Anlagen auch bei verlängerter Regelfrist

In VOB-Verträgen sind häufig folgende oder ähnliche Klauseln zu lesen: „Für die Gewährleistung des AN gilt § 13 VOB/B, …

Anwälte | 23.10.09
Werner Koppmann

Geltung der VOB/B gegenüber Verbrauchern nach Inkrafttreten des Forderungssicherungsgesetzes (Grundsätze und Prüfungsschemata)

1. Rechtsnatur der VOB/B Die VOB/B sind Allgemeine Geschäftsbedingungen. Die Legaldefinition in § 305 Abs. 1 BGB …

Anwälte | 06.08.09
Werner Koppmann

Änderung des BauFordSiG ist in Kraft getreten!

An dieser Stelle wurde bereits am 25.06.2009 über die vom Bundestag beschlossene Änderung des …

Alle Beiträge des Autors

Eingestellt von

Rechtsanwalt Werner Koppmann

Werner Koppmann
Rechtsanwalt

Seit 1984 ausschließlich im Bereich des privaten Baurechts tätig. Mitgleid der ARGE Baurecht im Dt. Anwaltsverein. Baubegleitende Beratung. Regelmäßige Veröffentlichungen in IBR. Seminare für IBR. Tätigkeit als Schiedsrichter / Obmann. Bis Ende 2005 Juniorpartner der Kanzlei Dr. Kleine-Möller / Koppmann. Danach …

Zum Profil

Unsere Partner