Schlichter & Baumediatoren | | 02.03.2016

Warum ist das Mediationsverfahren gerade bei Bausachen sinnvoll?

Baurechtliche Streitigkeiten sind besonders langwierig, kompliziert und teuer. Die streitigen Parteien treffen sich häufig erst bei Gericht, wenn die Ursache ihres Streits schon längere Zeit zurückliegt. Dies verringert maßgeblich die Möglichkeiten des Gerichts, noch zu einer sachgerechten Lösung zu kommen.

Die baugerichtliche Praxis zeigt ergänzend, dass Baustreitigkeiten nach einer oft jahrelangen Verfahrensdauer häufig nur zu einem unbefriedigenden Vergleich führen. Auf dem Weg dorthin wenden die Parteien regelmäßig wertvolle Ressourcen auf. Die Qualität des gefundenen Verfahrensabschlusses hängt aufgrund der Abgabe der Entscheidungskompetenz an Dritte von zahlreichen Zufällen ab, die die Parteien nicht selbst beeinflussen können.

Die Mediation bietet den Baubeteiligten demgegenüber die Möglichkeit, zielgerichtet kostengünstig, schnell und vor allem selbstbestimmt eine dauerhafte Erledigung des Konflikts zu erreichen. Ressourcenvergeudende Umwege werden vermieden. Die Parteien behalten während des gesamten Mediationsverfahrens die Entscheidungskompetenz zur Konfliktlösung selbst in der Hand.

Durch die frühzeitige Einschaltung eines Mediators wird zudem erreicht, dass die Kommunikation zwischen den Parteien wiederhergestellt und damit ermöglicht wird, dass der Bau in einem guten Zusammenwirken beider Vertragspartner weitergeführt werden kann.

Diese Grundüberlegungen werden durch weitere Merkmale ergänzt: Die Sachverhaltsklärung im Baubereich ist oftmals sehr komplex. Unsicherheiten betreffen

  • Fragen des Geschehens und des Ablaufs, wer was wann in welcher Reihenfolge getan hat,
  • technische Überlegungen und baubetriebliche Aspekte insbesondere bei Streit über Mängel oder die Ursachen von Verzögerungen und
  • rechtliche Aspekte.


Angesichts dieser Vielzahl von Klärungsbedürfnissen ist zu Beginn eines Konfliktes oftmals nicht voraussehbar, zu wessen Gunsten sich die Klärung dieser Fragen auswirken wird.

Die verschiedenen Akteure eines Konfliktes werden im weiteren Verlauf ihres Berufslebens oftmals wieder aufeinander treffen und möglicherweise bereits im nächsten Projekt in unterschiedlichen Rollen zusammenarbeiten.

All dies spricht dafür, Konfliktthemen in einer Form abzuarbeiten, dass kein Bedürfnis nach Wiedergutmachung in künftigen neuen Vertragsbeziehungen oder neuen Konstellationen besteht.

Nachricht an Autor schicken

Persönliche Nachricht
2           F7F      
6 8    O    B     TB9
687   UID   CI5      
  R    3    N 3   93K
  9         TPP      

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder

Weitere verwandte Beiträge

Anwälte | 13.01.17
Bausuchdienst

Zahlung an Subunternehmer nur gegen Unbedenklichkeitsbescheinigung

Subunternehmerverträge beinhalten besondere Risiken für den Hauptunternehmer. So haftet der Hauptunternehmer wie ein …

Anwälte | 30.12.16
Nicola Schulze

Werkvertragsrecht: Nach 8 – 10 Monaten gilt die Leistung als abgenommen!

Problem/Sachverhalt Der Auftragnehmer (AN) verlangt vom Auftraggeber (AG) rund 4.000,00 € restliche …

Anwälte | 30.12.16
Nicola Schulze

Kann eine Mängelrüge auch per Email erhoben werden?

Problem/Sachverhalt: Der Auftragnehmer hat sich gegenüber der Auftraggeberin zur schlüsselfertigen …

Anwälte | 22.11.16
Bausuchdienst

Kritik der Bauwirtschaft an der geplanten Gesetzesreform

Derzeit wird im Deutschen Bundestag der "Gesetzentwurf zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der …

Alle verwandten Beiträge

Weitere Beiträge von Dr. Martin Jung

Schlichter & Baumediatoren | 07.04.16
Dr. Martin Jung

Was kostet ein solches Mediationsverfahren?

So unterschiedlich die Streitpunkte zwischen den Parteien sein können, so unterschiedlich können auch die Kosten der …

Schlichter & Baumediatoren | 06.04.16
Dr. Martin Jung

Wo finde ich die einschlägigen Bestimmungen?

Gesetzliche Grundlagen:Wesentliche Grundlagen über die Mediation sind im am 21.07.2012 in Kraft getretenen …

Schlichter & Baumediatoren | 23.03.16
Dr. Martin Jung

Wie läuft das Verfahren typischerweise ab?

Die Mediation vollzieht sich typischerweise in fünf Phasen:1. PhaseEröffnung und Rahmenvereinbarung: Der Mediator …

Schlichter & Baumediatoren | 22.03.16
Dr. Martin Jung

Wie findet man einen geeigneten Mediator, der sich speziell in Bausachen auskennt?

Mediation ist eine Methode, die den Parteien Werkzeuge bietet, um ihren Konflikt zu bearbeiten und zu lösen. Nach einem …

Alle Beiträge des Autors

Eingestellt von

Schlichter & Baumediator Dr. Martin Jung

Dr. Martin Jung
Schlichter & Baumediator

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Bau– und Architektenrecht, Wirtschaftsmediator, Schlichter SoBau,

Vorsitzender des Vorstandes des Verbandes der Baumediatoren e.V.

Mediationsausbildung
Grundlagen der Wirtschaftsmediation und Schwerpunktthemen in mehreren Einzelmodulen durch Jack Himmelsstein, Gary Friedman und …

Zum Profil

Unsere Partner