Schlichter & Baumediatoren | | 09.03.2016

Zukunftsorientierte Mediation statt langwieriger kostenaufwendiger Gerichtsverfahren

Der Nutzen der Mediation wird gerade in der Immobilienwirtschaft groß sein. Wenn man die Anzahl der Verträge betrachtet, die notwendig werden, um eine Immobilie zu entwickeln oder weiterzuentwickeln, so wird schnell deutlich, dass sich aus jedem Berührungspunkt von Vertragspartnern auch Konfliktpotential ergeben kann. Konflikte entstehen bei der Planung einer Immobilie, bei der Erstellung, deren Nutzung und ihrem Verkauf etc. Die denkbaren Sachverhalte sind zahlreich, ebenfalls die berührten Rechtsgebiete sowie die Konfliktparteien wie z.B. Investoren, Projektentwickler, Finanzierer, Baubehörden, Kommunen, Nachbarn, Architekten, Bauausführende, Mieter und Verwalter. Damit Konflikte sich gar nicht erst entwickeln, sollte eine Mediation soweit möglich schon präventiv erfolgen.

Im Mediationsverfahren streben die Parteien mit Hilfe eines Mediators freiwillig und eigenverantwortlich eine einvernehmliche Lösung ihres Konflikts an. Ziel der Mediation ist es, für beide Parteien einen Mehrwert zu schaffen und Schaden für wirtschaftliche Beziehungen zu vermeiden. Dieses kann ein Gerichtsverfahren nicht leisten.

Durch die Hinwendung zur Mediation als einem modernen Konfliktlösungsinstrument weitet sich der Blick dahingehend, dass das Bestehen auf Rechtspositionen möglicherweise gar nicht das bessere und erstrebenswertere Ziel ist. Die Mediation bietet den Konfliktparteien die Chance, den Blick auf Rechtsansprüche zu verlassen und eine andere Perspektive einzunehmen. Wenn im Mediationsverfahren die wirklichen Interessen der einzelnen Konfliktparteien erörtert werden, tun sich Lösungswege auf, die bei einer gerichtlichen Auseinandersetzung nicht zur Sprache kommen können, da es dort nur auf das Recht und nicht auf die Interessen ankommt. Können bei einer Konfliktlösung beiderseitige Interessen befriedigt werden, wird deutlich, dass ein Beharren auf einer bloßen Rechtsposition nicht wirklich zielführend und das Mediationsverfahren gegenüber dem gerichtliche Verfahren das vorzugswürdigere Konfliktlösungsinstrument.

Dr. Ursula Grooterhorst
GrooterhorstPartner Rechtsanwälte mbB

Königsallee 53-55

40212 Düsseldorf

Tel.: 0211 864670

Nachricht an Autor schicken

Persönliche Nachricht
O2X         7EB      
7 B    H    M     IYT
4IX   1XE   OMY      
T P    D      G   UYT
T2W         EP7      

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder

Weitere verwandte Beiträge

Bausachverständige | 22.08.16
Bautechniker Christian Sailer

Artesischer Brunnen im Keller

Artesischer Brunnen im Keller! Eine leichtsinnig geplante Sanierung auf Grundlage der „Tipps“ eines …

Anwälte | 08.08.16
Bausuchdienst

Neuregelungen bei innerdeutschen Vergaben ab Herbst 2016

Für öffentliche Aufträge sind die Bestimmungen der Vergabe-und Vertragsordnung (VOB) maßgeblich. Dabei sind bei …

Anwälte | 05.08.16
Bausuchdienst

Experte für Baurecht

Wird ein Anwalt "Experte für Baurecht" bezeichnet, so ist die Berufsordnung für Rechtsanwälte (BORA) zu …

Anwälte | 05.08.16
Bausuchdienst

Spezialist für Baurecht

Wird ein Anwalt als "Spezialist für Baurecht" bezeichnet, so ist zu beachten, dass dies keine verbindliche …

Alle verwandten Beiträge

Weitere Beiträge von Dr. Ursula Grooterhorst

Schlichter & Baumediatoren | 28.02.16
Dr. Ursula Grooterhorst

Projektbegleitende Mediation bei der Planung und Entwicklung von Immobilien

Anwendungsbereiche der Mediation in der Immobilienwirtschaft ergeben sich aus dem Entwicklungsprozess einer Immobilie. …

Alle Beiträge des Autors

Eingestellt von

Schlichterin & Baumediatorin Dr. Ursula Grooterhorst

Dr. Ursula Grooterhorst
Schlichterin & Baumediatorin

Rechtsanwältin und Mediatorin in der Kanzlei Grooterhorst und Partner Rechtanwälte mbB, Düsseldorf. Bau- und Immobilienrechtliche Tätigkeit seit 1994 bei Grooterhorst & Partner Rechtsanwälte mbB.

Mediationsausbildung
Formalisierter Ausbildungsgang:
Anbieter: Akademie von Hertel, Schwerpunkt Wirtschaft, Ort: …

Zum Profil

Unsere Partner